EU Game Tools

01.09.2004 - 31.12.2007
Forschungsförderungsprojekt
Das GameTools Project (GTP) ist ein EU Projekt aus dem 6. Framework Programm, das Echzeit 3D Libraries entwickelt, die Zukunftstechnologie in den Bereichen physikalisch basierter Beleuchtung (Global Illumination), Geometrie/Pflanzen und Sichtbarkeit darstellt. Die Libraries werden europäische Computerspiel- und 3D-Firmen darin unterstützen Computerspiele und 3D-Applikationen auch weiterhin auf Weltklasseniveau zu entwickeln. Das GameTools Projekt ist eine Kooperation von Computergrafikexperten aus Universitäten in Spanien, Frankreich, Österreich und Ungarn mit europäischen Industriepartnern. Die Libraries werden in enger Zusammenarbeit mit den Industriepartnern entwickelt, welche diese in weiterer Folge in ihre Produkte integrieren werden. Zusätzlich zu den Kernmitgliedern des GameTools Projects, werden weitere Industriepartner als Mitglieder der GTP Special Interest Group frühzeitig Zugriff auf die entwickelten Technologien haben. Die GTP Libraries werden für modernste und zukünftige PC Hardware entwickelt, wobei eine Ausdehnung auf Videogame Technologie (PS2, XBox, PS3, XBox2) geplant ist.

Personen

Projektleiter_in

Projektmitarbeiter_innen

Institut

Förderungsmittel

  • Europäische Kommission - Rahmenprogamme (Internationale Förderung und Mischformen) Förderform Speziell gezieltes Forschungsprojekt (STREP) Förderinitiative 6.RP: IST - Technologien der Informationsgesellschaft Förderschiene 6.Rahmenprogramm für Forschung Förderprogramm Europäische Kommission - Rahmenprogamme Fördergeber Europäische Kommission Reichweite Internationale Förderung und Mischformen Projekttyp Forschungsförderungsprojekt Ausschreibungskennung FP6-2002-IST-2 Antragsnummer 004363

Forschungsschwerpunkte

  • Information and Communication Technology

Schlagwörter

DeutschEnglisch
Computerspielcomputergame
Videospielvideogame
3D3D
Globale Beleuchtungglobal illumination
Lichtillumination
Computergraphikcomputer graphic
Sichtbarkeitvisibility
GeometrieGeometry
Pflanzenplants

Externe Partner_innen

  • Universitat de Girona