A07/10 Energetische und stoffliche Integration einer Biogasanlage in eine Bioethanolanlage zur Verwertung von Schlempezentrat

01.09.2009 - 28.02.2012
Forschungsförderungsprojekt
Das gegenständliche Projekt hat eine optimale energetische und stoffliche Integration einer Biogasanlage in eine Bioethanolanlage zum Ziel, um größtmöglichen Nutzen sowohl in ökologischer als natürlich auch für den Betreiber aus ökonomischer Sicht zu erzielen. Die Kreislaufschließung stellt in dieser Hinsicht ein Schlüsselelement dar. Das Hauptaugenmerk und der innovativste Teil in diesem Projekt liegt daher neben der Erzeugung erneuerbarer Energie im Schließen von Stoffkreisläufen und einer Annäherung an einen ¿Zero-Emission¿-Prozess. Wie vorausgegangene Versuche zeigten eignet sich von den an der Bioethanolanlage anfallenden Fraktionen am besten das Schlempezentrat (Dünnschlempe) für eine anaerobe Vergärung. Die ein-gesparte Primärenergie verbessert die Ökobilanz des Biotreibstoffes deutlich, senkt die Energiekos-ten und die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern und -importen. Für den erfolgreichen Betrieb als Hochlast-Verfahren ist jedoch eine Stickstoff-Ausschleusung (N-Senke) im Verfahren vorzusehen. Hierfür werden einerseits eine aerobe N-Reduktion und eine NH3-Strippung durch Vakuumsprayver-dampfung ausgetestet, um die optimale N-Senke zu ermitteln.

Personen

Projektleiter_in

Projektmitarbeiter_innen

Institut

Förderungsmittel

  • Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)

Forschungsschwerpunkte

  • Energy and Environment

Schlagwörter

DeutschEnglisch
Biogasbiogas
BioethanolproduktionBioethanolproduction