Neue Methoden für Analyse, Vergleich und Lösung von Argumentationsproblemen

01.04.2009 - 31.10.2012
Forschungsförderungsprojekt
In den letzten Jahren hat das Interesse für den KI-Forschungsbereich "Argumentation" immer mehr zugenommen, was schließlich zu einer unüberschaubaren Vielzahl an semantischen Ansätzen für dieses Problem führte. Bis dato steht jedoch ein systematischer Vergleich zwischen den unterschiedlichen Ansätzen, speziell in Bezug auf ihre praktische Anwendbarkeit fuer größere Problemszenarien, noch aus. In diesem Projekt befassen wir uns zuerst mit den, für ein solches Forschungsziel unerlässlichen, theoretischen Grundlagen: einerseits benötigen wir ein besseres Verständnis dafür, wie man (nicht notwendigerweise vollständige) Argumentationsprobleme miteinander vergleichen kann; andererseits sind Charakterisierungen effizient lösbarer Fragmente notwendig, um dem i.A. hohen Berechnugsaufwand für solche Probleme Rechnung zu tragen. Mittels dieser zusätzlichen theoretischen Werkzeuge entwicklen wir eine Reihe von Implementierungen, die die unterschiedlichen Ansätze in einem einheitlichen Verfahren abdecken, sodass eine entsprechende Integration dieser Implementierungen uns einen systematischen Vergleich der unterschiedlichen semantischen Ansätze ermöglicht.

Personen

Projektleiter_in

Projektmitarbeiter_innen

Institut

Förderungsmittel

  • WWTF Wiener Wissenschafts-, Forschu und Technologiefonds (National) Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) Fördergeber Typ Bundesland Wien

Forschungsschwerpunkte

  • Information and Communication Technology

Schlagwörter

DeutschEnglisch
ArgumentationArgumentation
Komplexitätsanalysecomplexity analysis
Problemübersetzung problem encodings