Hygrothermisches Verhalten des Naturihaus-Vollholzsystems

17.05.2016 - 31.05.2025
Forschungsförderungsprojekt

Schon lange vermutet die Fa. Zainzinger, dass der reale Heizenergiebedarf bei Vollholzgebäuden stark vom nach Standardverfahren mittels Energieausweis berechneten abweicht. Hierzu gibt es auch schon eine bestätigende Untersuchung an einem Massivholzmusterhaus an der der Bauakademie Salzburg. Als Ursache für dieses begünstigende Verhalten wird das hygrothermische Verhalten sowie die Speicherwirksamkeit des Massivholzbauteils bei solarer Einstrahlung vermutet.

Da die Differenz doch erheblich ist und einen wesentlichen Marktvorteil von Massivholzkonstruktionen bedeuten könnte, ist die Fa. Zainzinger bestrebt, diesen Effekt zu verifizieren. Die im geplanten Forschungsvorhaben detaillierte, simulatorische Berechnung soll darüber Aufschluss geben und damit eine Know how-Steigerung beim Unternehmen bewirken. Durch diesen Know how-Aufbau wird weiteren Forschungsaktivitäten die Tür geöffnet. Denn bestätigt sich die Hypothese, ist das Unternehmen an einer objektiven Bewertung und Berücksichtigung dieser Effekte bei künftigen Umsetzungsprojekten interessiert. Hierzu sind aber weitere F&E-Maßnahmen erforderlich.

 

Personen

Projektleiter_in

Projektmitarbeiter_innen

Institut

Förderungsmittel

  • Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG) (Nationale Förderung) Förderschiene Basisprogramm Förderprogramm Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG) Fördergeber Forschungsförderungsgesellschaft Reichweite Nationale Förderung Projekttyp Forschungsförderungsprojekt Ausschreibungskennung 856145

Forschungsschwerpunkte

  • Energy and Environment
  • Materials and Matter

Externe Partner_innen

  • Karl Zainzinger Säge & Hobelwerk