Smart City Ebreichsdorf

22.02.2016 - 22.02.2017
Forschungsförderungsprojekt

Sondierung Smart City Ebreichsdorf

Die zukünftige Smart City Ebreichsdorf (SMCE) ist eine stark wachsende Stadtgemeinde in der Stadtregion Wien, Niederösterreich und Burgenland. Der zweigleisige Ausbau der Pottendorfer Bahnlinie und die dadurch noch bessere Anbindung der Stadt Ebreichsdorf wird diesen Wachstumsprozess weiter beschleunigen. Zwischen den Stadtteilen Ebreichsdorf und Unterwaltersdorf wird „auf der grünen Wiese“ ein neuer Bahnhof gebaut werden. Die bestehende Trasse der Bahn wird aufgelassen werden.

Ziele

Smart City Ebreichsdorf erarbeitet Handlungsdimensionen für vier thematische Schwerpunkte: Planung und Prozesse, Bahnhof, Quartier, Energie und Ressourcen. Sie sind die Grundlage für eine nachfolgende Umsetzung in einem konkreten Stadtentwicklungsprojekt. Es werden Kriterien erarbeitet, wie eine Smart City Ebreichsdorf in Zukunft geplant werden soll.

Die gewonnen Erkenntnisse sollen Lernprozesse in der Politik, der planenden Verwaltung und der Scientific Community auslösen und die konkrete Einreichung eines Smart City Demoprojektes in Ebreichsdorf vorbereiten.

Innovation

Der Innovationsgehalt des vorliegenden Projektes gegenüber dem Stand der Technik besteht in der frühzeitigen Verknüpfung folgender drei Komponenten im Sondierungsprojekt:  

  • Zeitlich-Prozessrhythmus: Der neue Bahnhof bzw. die neue Bahnstrecke soll 2023 den Vollbetrieb aufnehmen. Daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt, das „Denkbare“ und Mögliche“ zu thematisieren und in einen Dialog zwischen Politik, Verwaltung, Öffentlichkeit und Wissenschaft zu bringen. Die Partizipation und Einbindung der Bevölkerung in den Planungsprozess steht im Vordergrund, um das Konzept der Smart City „zum Menschen“ zu bringen.
  • Politisch/administrative Verankerung: Das Land Niederösterreich, die regionalen Stakeholder (wie Regionalmanagement Wien Umland Süd, NÖ Energie und Umweltagentur, Stadt- und Dorferneuerung) und die Stadt Ebreichsdorf sind bereits aktiv in das Projekt eingebunden. Diese frühzeitige Verankerung ist eine Grundvoraussetzung für eine spätere Implementierung der Forschungsergebnisse.
  • Interdisziplinarität: Die Interdisziplinarität des Forschungsteams aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem Bereich der Regionalplanung, Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung, Mobilitätsplanung, sowie Energie- und Ressourcenplanung ermöglicht transdisziplinäres Denken und Arbeiten und sichert damit integrierte Gesamtlösungen.

 

Personen

Projektleiter_in

Subprojektleiter_in

Projektmitarbeiter_innen

Institut

Fördergeber_in

  • Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG), Thematisches Programm

Forschungsschwerpunkte

  • Energy and Environment
  • Additional Fields of Research

Externe Partner_innen

  • Energiepark Bruck
  • NÖ Energie- und Umweltagentur Betriebs-GmbH
  • Stadtgemeinde Ebreichsdorf