HETMAT - Kooperation FR-ES-HU, AlSiGe/Mg

01.04.2007 - 31.12.2012
Eigenprojekt
Die TU-Wien ist Partner bei der Europäischen Forschungsnetzwerk zu ¿HETMAT ¿ HETEROGENEOUS MATERIALS¿ das mit CNRS Frankreich abgeschlossen wurde. Die Zusammenarbeit erstreckt sich über wissenschaftliche Untersuchungen auf folgenden Fachgebiete: Zellulare Metalle, Metallmatrix-Verbundwerkstoffe, Leichtmetalllegierungen, Gusseisen, Synchrotron Diffraktion, Tomografie, Modellierung. Es werden Forschungsaufenthalte ermöglicht und jährliche Seminare zum Erfahrungsaustausch abgehalten. Es werden internationale, materialwissenschaftliche Forschungsprojekte angeregt und multilateral betrieben. In diesem Rahmen wurden ternäre Al-Si-Mg bzw. Ge Legierungen am INP-Grenoble hergestellt, die an der TU-Wien metallografisch, dilatometrisch und mikrokalorimetrisch untersucht werden. Ziel ist eutektische Legierungen zu finden, deren intermetallische Phase als Verstärkungskomponente für mechanische Eigenschaften bei erhöhter Temperatur wirkt. Multinationales Mobilitätsprogramm des ÖAAD

Personen

Projektleiter_in

Projektmitarbeiter_innen

Institut

Forschungsschwerpunkte

  • Materials and Matter

Schlagwörter

DeutschEnglisch
Materialwissenschaftenmaterials science
3Dim.Beschreibung3-dim. description
Eigenschaftenproperties
Modellierungmodeling
Heterogene Materialienhet. materials

Externe Partner_innen

  • Centre National de la Recherche Scientifique
  • Rijksuniversiteit Groningen
  • Université Catholique de Louvain
  • Institut National Polytechnique de Grenoble
  • University of Sheffield
  • Eötvös Lorand University, Budapest, Inst. of Inorganic and analytical chemistry
  • Madrid Polytechnic University
  • Ecole Nationale Supérieure des Arts et Métirs de Paris
  • Universidad Politécnica de Madrid
  • Technische Universität Clausthal
  • INSA - Institut National des Science Appliquées de Lyon
  • Ecole Nationale Supérieure des Mines de St. Etienne
  • Ecole Centrale de Lyon
  • CSIC-CENIM
  • Institut für Leichtbau und Struktur-Biomechanik