Offene Wärmenetze in urbanen Hybridsystemen

01.10.2014 - 31.03.2016
Forschungsförderungsprojekt

Die Interaktion zwischen den Energienetzen Strom, Gas und Wärme wird sich in den kommenden
Jahren verstärken; insbesondere für ein urbanes Hybridnetz ergeben sich daraus neue Herausforderungen.
Die bidirektionale Verschränkung der bisher getrennten Strom- und Gasmärkte verlangt
ein neues Marktdesign. Regulierte Netze und freier Wettbewerb am Strom- und Gasmarkt treffen im
Hybridnetz nach aktuellem Stand auf ein monopolistisches Wärmenetz; die dezentrale Einspeisung
von Wärme im Allgemeinen und die Nutzung industrieller Abwärme im Speziellen sind derzeit stark
beschränkt. Daher untersucht OPEN HEAT GRID unterschiedliche Konzepte für ein offenes
Wärmenetz und leitet eine Empfehlung inklusive den damit verbundenen Ansprüchen an
Gesetzgebung und Regulierung für offene Wärmenetze in urbanen Hybridenergiesystemen ab.

Personen

Projektleiter_in

Projektmitarbeiter_innen

Institut

Förderungsmittel

  • Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG) (Nationale Förderung) Förderschiene Thematisches Programm Förderprogramm Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG) Fördergeber Forschungsförderungsgesellschaft Reichweite Nationale Förderung Projekttyp Forschungsförderungsprojekt Ausschreibungskennung Ausschreibungsschwerpunkt 6.1

Forschungsschwerpunkte

  • Energy and Environment

Schlagwörter

DeutschEnglisch
offene Wärmenetzeopen heat grid
Hybridsystemehybrid systems

Externe Partner_innen

  • OMV Refining & Marketing GmbH
  • voestalpine Stahl
  • AIT Austrian Institute of Technology GmbH
  • Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität GmbH