A34/06 Technische Umsetzung und Implementierung einer Ozonungsstufe für nach dem Stand der Technik gereinigtes kommunales Abwasser - Heranführung an den Stand der Technik - KomOzon

01.01.2007 - 31.03.2011
Forschungsförderungsprojekt
Nach der Realisierung einer flächendeckenden Kohlenstoff- und Nährstoffentfernung auf Kläranlagen werden vermehrt weitere ökologische und gesellschaftliche Fragestellungen und Probleme aufgeworfen, welche die Frage nach der Notwendigkeit einer weiteren Steigerung der Leistungsfähigkeit von Kläranlagen in den Raum stellen. Diese Problembereiche umfassen etwa hygienische Aspekte, durch selbst nach dem Stand der Technik gereinigtes Abwasser hervorgerufene ökotoxikologische Effekte (hormonelles Potential, Mutagenität; ¿), Schaumentwicklung, Eigenfärbung des Abwassers oder der Eintrag von Xenobiotica in die Gewässer. In zahlreichen in der wissenschaftlichen Literatur publizierten Laborversuchen konnte die grundsätzliche Eignung einer Abwasseroxidation mittels Ozon (Ozonung) als weitergehenden Behandlungsschritt zu Verbesserung der Leistungsfähigkeit von Kläranlagen in Hinblick auf die Behandlung dieser Problembereiche unter Beweis gestellt werden. Dabei wurden auch grundlegende Verfahrensweisen, Rahmenbedingungen und auch Grenzen der Leistungsfähigkeit einer Ozonung dargestellt. Bis dato gibt es jedoch keine Untersuchungen zur verfahrenstechnischen sowie steuerungstechnischen Implementierung der Ozonung auf kommunalen Kläranlagen. Zentrale Aspekte wie Art des Ozoneintrags, Reaktionsbedingungen sowie Steuerung des Ozoneintrags oder Protzesstabilität und Kosten wurden als Basis für eine großtechnische Anwendung noch nicht untersucht. Das Ziel dieses Projekts ist es, unabhängig von einer firmentechnisch spezifischen Umsetzung Grundlagen für den praktischen Einsatz einer Ozonung im Bereich der kommunalen Abwasserreinigung zu erarbeiten und diese allgemein als Entscheidungs- und Umsetzungshilfen verfügbar zu machen.

Personen

Projektleiter_in

Projektmitarbeiter_innen

Institut

Förderungsmittel

  • BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (bm:lfuw)

Forschungsschwerpunkte

  • Energy and Environment

Schlagwörter

DeutschEnglisch
organische Spurenschadstoffeorganic trace pollutants
Abwasserreinigungwastwater treatment
Ozonungozonation

Externe Partner_innen

  • Umweltbundesamt GmbH
  • Entsorgungsbetriebe Simmering Ges.m.b.H.
  • Medizinische Universität Wien, Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie - Abteilung für Wasserhygiene
  • Medizinische Universität Wien, Universitätsklinik für Innere Medizin I - Institut für Krebsforschung
  • Verterinärmedizinsche Universität Wien, Dewpartment für Naturwissenschaften - Aquatische Ökotoxikologie