Regionalisierung von Waldinventurdaten mit Hilfe von Methoden des luftgestützten Laserscannings

01.12.2006 - 31.05.2009
Forschungsförderungsprojekt
Die österreichische Waldinventur (ÖWI) basiert auf einem statistischen Stichprobenverfahren und erlaubt repräsentative Aussagen über den Wald und dessen Zustand nur für relativ große Gebiete. Ziele dieses Projektes sind die Verbesserung der Aussagekraft der ÖWI für kleinere Gebietseinheiten und die flächenhafte Kartierung ausgewählter Waldzustandsgrößen (Waldflächen, Vorräte, Wuchsklassen, Lücken, ¿) im Maßstabsbereich 1:10 000 bis 1:50 000 je nach Parameter. Dafür werden die neuartigen Methoden des luftgestützten Laserscanning mit Methoden der Waldinventur kombiniert. Letztlich soll ein operational einsetzbares Anwendungsprogramm die Auswertung von luftgestützten Laserscannerdaten in Kombination mit terrestrischen Daten der ÖWI automatisiert erlauben. Die gewonnen Daten sollen vielfach einsetzbar sein, so zum Beispiel zur Analyse von Raummustern, der verbesserten Erfassung des Schutzwaldes oder für die Kartierung von Forststrassen.

Personen

Projektleiter_in

Projektmitarbeiter_innen

Institut

Förderungsmittel

  • BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (bm:lfuw)

Forschungsschwerpunkte

  • Energy and Environment

Schlagwörter

DeutschEnglisch
Laserscanninglaser scanning
Forstinventurforest inventory
RegionalisierungDownscaling
WaldkartierungForest mapping

Externe Partner_innen

  • Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft