Laser-Dekontamination von dentalen Titanimplantaten

01.12.2006 - 31.07.2009
Forschungsförderungsprojekt
Mit Lasern ist eine besonders schonende Dekontamination (Reinigung) von dentalen Implantaten möglich, die notwendig ist um Parodentose mit Knochenschwund zu verhindern. Die Oberfläche von derartigen Titanimplanaten ist speziell beschichtet und strukturiert, damit sie optimal in den Kieferknochen einwachsen kann. Darum ist eine Beschädigung dieser Schicht nicht zulässig. In der geplanten Arbeit werden verschiedene Laser hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit verglichen, insbesondere auch neuartige Ultrakurzpulslaser.

Personen

Projektleiter_in

Projektmitarbeiter_innen

Institut

Förderungsmittel

  • Hochschuljubiläumsfonds der Stadt Wien

Forschungsschwerpunkte

  • Quantum Physics and Quantum Technologies
  • Information and Communication Technology
  • Energy and Environment
  • Materials and Matter

Schlagwörter

DeutschEnglisch
Medizinische LaseranwendungMedical laser application
Dentale ImplantateDental implants