Dialogspielsemantik für Fuzzy-Logiken

01.04.2006 - 31.03.2008
Forschungsförderungsprojekt
Vagheit ist ein allgegenwärtiges und tiefgreifendes Phänomen bei der Bewertung von Informationen. Die meisten Experten stimmen darin überein, dass die Modellierung von Vagheit auf Wahrheitsgrade verweisen muss. Fuzzy-Logiken basieren auf der Erweiterung der klassischen zweiwertigen Logik um unendlich viele Wahrheitsgrade zwischen 0 und 1. Bisher nehmen formale Systeme für spezifische Fuzzy-Logiken jedoch kaum jemals direkten Bezug auf konkrete Modelle des korrekten Schließens mit vagen Informationen. Die Ableitung von formalen Systemen für Fuzzy-Logiken aus zugrundeliegenden Prinzipien für approximatives Schließen stellt eine große Herausforderung dar. Um dieses Problem zu lösen, verwenden wir eine Methode, die auf frühe Arbeiten von Robin Giles zurückgeht. Wir verwenden Dialogspiele im Stil von Lorenzen und Giles als einen allgemeinen Ansatz, der es erlaubt Beweissysteme und semantische Modelle für approximatives Schließen zu verbinden. Unser Forschungsprogramm gliedert sich in drei Kategorien von Fragestellungen: (1) Konstruktion von analytischen Systemen und Dialogspielen (2) Untersuchung von Varianten des Giles-Spiels (3) Zusammenhänge zwischen spielbasierter Semantik für Fuzzy-Logiken und Theorien der Vagheit Darüber hinaus entwickeln wir auch ein Web-basiertes Werkzeug, das es erlauben wird, verschiedenste Varianten von einschlägigen Dialogspielen interaktiv zu explorieren.

Personen

Projektleiter_in

Projektmitarbeiter_innen

Institut

Förderungsmittel

  • Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)

Forschungsschwerpunkte

  • Information and Communication Technology

Schlagwörter

DeutschEnglisch
Fuzzy-Logikenfuzzy logics
analytische Beweissystemeanalytic proof systems
Dialogspieledialogue games
Spielsemantikgame based semantics
Theorien der Vagheittheories of vagueness