Untersuchungen zum emotionalen Design dramatischer Computerspiele

01.05.2005 - 31.10.2007
Forschungsförderungsprojekt
Das Projekt will mit Hilfe einer interdisziplinären Herangehensweise einen wesentlichen Beitrag zum besseren Verständnis von Einsatz und Wirkung narrativer Emotionalisierungsstrategien in Computerspielen leisten. In einem intermedialen Vergleich mit dem Medium Film, gilt es herauszufinden, wie Erzählung im Sinne von Plot in Computerspielen realisiert wird und welche narrativen Mittel eingesetzt werden, um die RezipientInnen emotional und kognitiv in das Geschehen zu involvieren. Relevanz gewinnt das Untersuchungsvorhaben aufgrund der begründeten Annahme, dass Art und Form einer Erzählung einen wesentlichen Einfluss auf das emotionale und kognitive Involvement der RezipientInnen haben und dass Involvement eine Grundvoraussetzung für die Aufnahme und Verinnerlichung von Inhalten darstellt. Die Grundthese dieses Projektvorhabens lautet, dass das Involvement in eine Erzählung den Boden für "Lernen" bereitet und zwar im Sinne des Lernens von gesellschaftlichen Bildern, Wertvorstellungen, Verhaltenweisen und Problemlösungsstrategien als auch im Sinne eines "etwas-über-sich-selber-Lernens", indem man Erfahrungen macht, die einen nachhaltig über den Akt des Spielens hinaus beschäftigen und bereichern.

Personen

Projektleiter_in

Institut

Förderungsmittel

  • BM für Wissenschaft und Forschung (bm:wf)

Forschungsschwerpunkte

  • Information and Communication Technology

Schlagwörter

DeutschEnglisch
digital gamesdigital games
narrativnarrative
emotionemotion