Caring Robots // Robotic Care

01.04.2022 - 31.03.2027
Forschungsförderungsprojekt

Der Einsatz von Robotern in der Pflege ist ein viel diskutiertes Zukunftsszenario, das unterschiedliche Erwartungen weckt. In den kommenden Jahrzehnten wird der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung in den Industriestaaten stark ansteigen. In diesem Zusammenhang besteht einerseits die Hoffnung, dass Roboter Menschen dabei unterstützen können, bis ins hohe Alter ein selbstbestimmtes Leben in ihrer gewohnten Umgebung zu führen. Andererseits ist der Ersatz von menschlichen Pflegekräften durch Roboter mit der Befürchtung verbunden, dass durch das Fehlen wichtiger menschlicher Kontakte pflegebedürftige Menschen zunehmend isoliert und ins soziale Abseits gedrängt werden. Dabei stellen sich die grundlegenden Fragen, für welche Tätigkeiten Roboter in der Pflege derzeit beziehungsweise in naher Zukunft zur Verfügung stehen werden.

Ein zentrales Anliegen des Projekts CaringRobots ist es, die möglichen Rollen von Robotern und verwandten Technologien im komplexen Kontext der Pflege - mit einem Schwerpunkt auf mobiler Pflege - zu untersuchen. Dies erfordert die fächerübergreifende Untersuchung von Forschungsfragen aus den Bereichen der Robotik, Sozialwissenschaften und Informatik. Besonders wichtig ist die Einbeziehung von Personen und Institutionen aus der Praxis wie Pfleger*innen, Klient*innen, betroffenen Angehörigen, Interessensvertretungen, Pflegeheimen und politischen Entscheidungsträgern. Deren Erfahrungen und Anliegen werden in den Entwurf der technischen Lösungen maßgeblich einfließen. Im Rahmen des Projekts werden theoretische Konzepte entworfen, als Prototypen für spezielle Anwendungsfälle umgesetzt und in realen Umgebungen wie Pflegeheimen getestet. Schlussendlich soll konkret festgestellt werden, was aus der Sicht der Betroffenen einen wünschenswerten, gesellschaftlich sinnvollen und technisch machbaren Einsatz der Robotik in der Pflege ausmacht.

Das Projekt wird von einer Gruppe interdisziplinärer Forscher*innen, der Caritas Wien und dem Technischen Museum Wien durchgeführt: Prof. Sabine Köszegi (TU Wien, Labor Science, Project Coordinator), Prof. Margrit Gelautz (TU Wien, Computer Vision), Prof. Christopher Frauenberger (Partizipatives Design), Mag. Doris Kaiser (Caritas Wien, Head of Innovation in Care), Mag. Jürgen Öhlinger (Technisches Museum Wien, Public Education)  Prof. Markus Vincze (TU Wien, Robotik), Dr. Astrid Weiss (TU Wien, Mensch-Roboter-Interaktion);

Personen

Projektleiter_in

Projektmitarbeiter_innen

Institut

Förderungsmittel

  • Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) (National) ConnectingMinds-Projekt #ConnectingMinds Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) Fördergeber Typ Forschungsförderungsinstitutionen

Forschungsschwerpunkte

  • Information and Communication Technology
  • Außerhalb der TUW-Forschungsschwerpunkte

Externe Partner_innen

  • Universität Salzburg