Algorithmic governance of care

01.12.2021 - 30.11.2024
Forschungsförderungsprojekt

Pflegearbeit in der Langzeitpflege ist eine humanzentrierte Tätigkeit, die Empathie, körperliche Nähe und vertrauensvolle Beziehungen zwischen verschiedenen Pflegenden und Pflegebedürftigen erfordert. In den letzten Jahren wurde in Pflegesystemen vermehrt Künstliche Intelligenz (KI) eingesetzt, um professionelle Pflegekräfte bei ihren täglichen Aktivitäten zu unterstützen und Pflegebedürftigen ein zusätzliches Maß an Sicherheit zu bieten. Trotz der zunehmenden Verbreitung von KI in der Pflege beschäftigen sich bislang nur wenige Studien mit dem Bias von algorithmischen Systemen in diesem Bereich. Durch die Verknüpfung mehrerer Big Data Sets können durch KI unfaire und intransparente Entscheidungsprozesse in Gang gesetzt werden, die in der Praxis zu diskriminierenden Pflegepraktiken führen. Ziel von ALGOCARE ist es, den potentiellen Bias von algorithmisch gesteuerten Pflegetechnologien in ihren Auswirkungen auf die Langzeitpflege zu untersuchen. Erkenntnisse aus qualitativen Fallstudien in der Langzeitpflege liefern die Basis für ein differenzierten Verständnis der Auswirkungen und Bedürfnisse der Pflege in Bezug auf KI-Systeme. Auf Basis dieser Erkenntnisse werden im Projekt der Gebrauchswert von XAI-Methoden (explainable AI) (Vertrauenswürdigkeit, Fairness, Transparenz) und verschiedene Transparenzstufen in ihrer Anwendbarkeit auf Pflegesysteme untersucht.

Personen

Projektleiter_in

Projektmitarbeiter_innen

Institut

Förderungsmittel

  • WWTF Wiener Wissenschafts-, Forschu und Technologiefonds (National) Informations- und Kommunikationstechnologien Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) Fördergeber Typ Bundesland Wien

Forschungsschwerpunkte

  • Information and Communication Technology

Schlagwörter

DeutschEnglisch
AI, xAI, Algorithmen, fairness, PflegeAI, xAI, Algorithms, Fairness, Care

Externe Partner_innen

  • VICESSE, Vienna Centre for Societal Security, Wr. Zentrum Sicherheitsfo
  • Karl Landsteiner Privatuniversität