EMOGES - Monitoring von Gefahrenguttransporten auf dem hochrangigigen österreichischen Straßennetz

01.03.2003 - 01.12.2005
Auftragsforschungsprojekt
Die Erfahrungen mit schwerwiegenden Unfällen in Straßentunnels in den vergangenen Jahren (z.B. Tauerntunnel und Montblanctunnel 1999) haben die Schwachstellen beim Management von Gefahrenguttransporten sowie die extreme Gefährlichkeit solcher Transporte auf den kritischen Abschnitten des hochrangigen Straßennetzes bestätigt. Speziell in Gebieten mit hoher Verkehrsauslastung, in sensiblem ökologischem Umfeld aber besonders in Tunnels stellen Gefahrguttransporte ein extrem hohes Sicherheitsrisiko dar. Eine Verbindung von IT-gestützten Logistik- und Geschäftsprozessen mit sicherheitsrelevanten Informationen und die Koppelung von Fahrzeug, Streckeninfrastruktur und Einsatz- bzw. Rettungskräften, wurden bis dato in keinem System bzw. Service realisiert. Die Arbeiten im Rahmen des Projektes EMOGES konzentrieren sich auf folgende Ziele: * die Erstellung eines Pflichtenheftes für den Einsatz von Positionierungstechnologien als auch Kommunikationstechnologien in Gefahrgutmonitoringsysteme GGMS) * eine Evaluierung von neuen aber auch konventionellen Positionierungsverfahren für den Einsatz in GGMS in besonders kritischen Abschnitten * Definition des Hand-Shake-Verfahrens beim Übergang von der Positionierung im Überlandbereich zum Tunnelabschnitt * den Nutzen und die Eignung von neuen Positionierungsverfahren aufzuzeigen und die Akzeptanz für neue Technologien zu entwickeln bzw. zu stärken * eine betriebswirtschaftliche Bewertung des Einsatzes der verschiedenen Positionierungsverfahren in GGMS

Personen

Projektleiter_in

Projektmitarbeiter_innen

Institut

Auftrag/Kooperation

  • Bundesministerium f. Verkehr, Innovation und Technologie

Schlagwörter

DeutschEnglisch
LKW PositionierungTruck Positioning
GefahrenguttransporteTransport of Hazardous Goods
SatellitennavigationSatellite Navigation

Externe Partner_innen

  • Arsenal Research