Coronavirus - Informationen und Empfehlungen: https://colab.tuwien.ac.at/display/CORONA

280.675 Fokus: Visuelle Kommunikation und Gestaltung - Sensing and mapping the city Abgesagt
Diese Lehrveranstaltung ist in allen zugeordneten Curricula Teil der STEOP.
Diese Lehrveranstaltung ist in mindestens einem zugeordneten Curriculum Teil der STEOP.

2020S, UE, 1.5h, 3.0EC, wird geblockt abgehalten

Merkmale

  • Semesterwochenstunden: 1.5
  • ECTS: 3.0
  • Typ: UE Übung

Lernergebnisse

Nach positiver Absolvierung der Lehrveranstaltung sind Studierende in der Lage alternative Datenerhebungstechnologien im Kontext der Raumplanung zu evaluieren und anzuwenden. Während der intensiven Workshopwoche bekommen Studierende eine theoretische Einführung in das Themenfeld von VGI (Volunterred Geographic Information), befassen sich mit modernen Analyse- und Visualisierungstechniken (räumlicher) Daten und präsentieren ihre Ergebnisse auf einem Projektblog.

Inhalt der Lehrveranstaltung

Bis vor Kurzem war das Kartieren geographischer Phänomene eine Aufgabe von KartografInnen und anderen ExpertInnen, die Zugang zum spezifischen Wissen und Equipment (Fernrohr, Sextant, Theodolit, etc.) hatten. Durch die weite Verbreitung von Smartphones und anderer digitalen Kommunikationsgeräte ist es heutzutage grundsätzlich einfacher geworden, unsere Position zu bestimmen und mit anderen zu teilen. Der britisch-amerikanische Kartograf Michael F. Goodchild definierte den Begriff „Volunteered Geographic Information“ (VGI), der sich auf räumliche Daten bezieht, die von Nicht-Fachleuten erstellt und geteilt werden, die die Möglichkeiten moderner Technologien, wie Web 2.0 nutzen.

Methoden

Die LVA wird geblockt abgehalten, mit Teilnehmenden aus Partneruniversitäten im Donauraum. Die internationalen Projektgruppen testen alternative Datenerfassungsmöglichkeiten und erstellen gemeinsam eine Übersicht über die Potenziale und Grenzen der jeweiligen Methode. Die Ergebnisse werden auf einem gemeinsamen Projektblog (der vom Lehrendenteam bereitgestellt wird) zusammengefasst und publiziert.

Prüfungsmodus

Prüfungsimmanent

Weitere Informationen

Die Workshopwoche wird im Rahmen des Erasmus-Plus-Projekts „Danubian SMCs“ veranstaltet, das sich dem interdisziplinären Austausch von Erfahrungen und Wissen im Bereich der Raumplanung widmet. Teilnehmende arbeiten mit KollegInnen aus den Partneruniversitäten (UAUIM Bukarest als Lead, BME Budapest, UNS Novi Sad, UB Belgrad, STU Bratislava, DUK Krems)  zusammen und haben die Möglichkeit, sich über die unterschiedlichen Herausforderungen kleiner und mittelgroßer Städte entlang der Donau auszutauschen und diese zu reflektieren.

Vortragende

Institut

Leistungsnachweis

Während der Workshopwoche wird der Projektblog mit Inhalten der Projektgruppen befüllt, die unterschiedliche Möglichkeiten und Methoden auf die Anwendbarkeit im Kontext raumplanerischer Fragestellungen untersuchen. Der Inhalt der Blogbeiträge bilden die Grundlage der Benotung, ergänzt durch ein kurzes Logbook und Reflexion der Tätigkeiten in der Workshopwoche.

LVA-Anmeldung

Von Bis Abmeldung bis
17.02.2020 00:00 02.03.2020 23:59

Anmeldemodalitäten:

Kurzes Motivationsschreiben an balazs.cserpes@tuwien.ac.at

Mit Auswahl mindestens einen der folgenden (unverbindlichen) Themenschwerpunkte:

  • (Geo-)Datenaufbereitung
  • OpenStreetMap/Wikipedia
  • Social-Media-Daten
  • Big Data
  • Fotografie/Videografie
  • Webdesign/Layout
  • Web-Kartografie
  • Aktivitätssensoren (z.B. Fitbit, Hautleitfähigkeitssensoren, etc.)
  • ... weitere Schwerpunkte, die zum Themenbereich passen

Curricula

StudienkennzahlSemesterAnm.Bed.Info
066 440 Raumplanung und Raumordnung

Literatur

Goodchild, Michael F. 2007: Citizens as sensors: the world of volunteered geography. In: GeoJournal 69:211–221. DOI: https://doi.org/10.1007/s10708-007-9111-y

Weitere Informationen

Sprache

Englisch