253.A80 Großes Entwerfen seriell - individuell 2
Diese Lehrveranstaltung ist in allen zugeordneten Curricula Teil der STEOP.
Diese Lehrveranstaltung ist in mindestens einem zugeordneten Curriculum Teil der STEOP.

2017S, UE, 8.0h, 10.0EC

Merkmale

  • Semesterwochenstunden: 8.0
  • ECTS: 10.0
  • Typ: UE Übung

Ziele der Lehrveranstaltung

Unser Entwurfskurs strebt den Gewinn an von Entwurf-Kompetenz durch Vertiefung der
Kenntnisse über:
- konzeptuelles und konstruktives Denken
- verfeinerte Anwendung architektonischer Entwurfs- und Vermittlungswerkzeuge

Inhalt der Lehrveranstaltung

 

 

Serialität, der repetitive Raum und das Ganze

 Der Begriff "Serie" kommt vom lateinischen "serere" und bedeutet "Reihen" und "Fügen". In der Architektur ist Serialität eng mit der Modularität verbunden und beschreibt auch Staffelung, Fortsetzung und Ergänzung des Baukörpers. Der Maßstab, in dem modular gebaut wird, erstreckt sich von den Decken und Dachsystemen,  über einzelne Räumen und Gebäude, bis zum Städtebau. Am Beginn des 20. Jahrhunderts wurde im Zuge der Industrialisierung die Idee der Reihung bis in den Städtebau getragen. Die Protagonisten der Moderne haben eine ganze Serie urbaner Ansiedelungen geplant, die losgelöst von dem Kontext überall auf der Welt entstehen könnten. Die serielle Umsetzung eines ganzes Gebäudes findet sich vor allem dort, wo Wohn- oder Arbeitsräume für die Massen erstellt wurden. Seriell entwickelte Elemente wie Decken oder Wände werden in Systemen geplant, hergestellt und in Gebäude eingesetzt.

Serielles Bauen ist viel mehr als pure Vorfertigung. Es stellt weder den Schaffenden noch den Benutzer ins Zentrum des Entwurfsprozesses, sondern verkörpert die Verknüpfung eines egalisierten Gesellschaftsbildes mit einem ökonomischen Optimierungsgedanken. Das konfrontiert uns mit einer doppelten und gewissermaßen gegensätzlichen Forderung: unsere postfordistische Gesellschaft versteht die Gedanken der Optimierung von Prozessen und Produkten als Grundprinzip. Der individuelle Nutzen hingegen fordert von der Architektur Individualität, Identität und laufende Neuerung. Als Individualist sucht der zivilisierte Mensch das Original und die Abgrenzung vom anderen.

Wenn man die Serie als Entwurfsinstrument erforschen will, muss man auch ein, der Reihung immanentes, Problem überwinden: ihre formale Endlosigkeit. Der traditionell gefertigte Bau wird in seiner Gestalt als etwas Ganzes erkannt und im Hinblick auf einen menschlichen Maßstab durch erkennbare Endlichkeit wahrgenommen.

Als Inspiration dienen uns die Worte von Peter und Alison Smithson: "Die sich wiederholenden Elemente müssen der Absicht des Ganzen entsprechen, ihre Bedeutung und ihr Wert liegen gerade in der Repetition, was bedeutet,  dass sie nicht als Einzelteil entworfen und dann vervielfältigt werden dürfen, und dass die Elemente einmal zusammengefügt, konventionell lesbar bleiben sollten. Folgt man diesen Punkten, kann  seriell Gedachtes  als verständliches Ganzes erscheinen und daraus seine Qualität und Identität gewinnen."

Das Entwerfen konzentriert sich inhaltlich auf anpassungsfähige Prototypen (Adaptable Prototyps) und Kleinserien, die in Form eines vollständigen Gebäudes ihren architektonischen Ausdruck finden. Als Grundlage werden wir mehrere bekannte Bausysteme  untersuchen und in weiterer Folge updaten oder  transformieren. Die Funktion ist frei zu wählen, indem man von den "Handlungsräumen" in den intendierten Gebrauch übergeht. (Wohnhaus, Studentenwohnheim, Altersheim, Arbeitsstätte) Die Nutzungsvielfalt gibt Anlass, die Instrumente zur Erzeugung von  Wiederholung und Differenz architektonisch zum Klingen zu bringen. In der ersten Arbeitsphase wird die primäre Struktur entworfen, von welcher aus sich das Raumprogramm kontextlos umsetzen lässt. Danach wird die Tauglichkeit der Struktur an einem konkreten Standort in Wien getestet.

 

Weitere Informationen

Anmeldung mit Portfolio!

Das didaktische Konzept hat das Ziel, das konzeptionelle und räumliche Verständnis zu fördern, die entwerferische Komplexität der Architektur ausfindig zu machen und zu ergründen, geometrisch zu erforschen, wie auch die konzeptuelle und konstruktive Essenz des Gebäudes aufzuweisen. Im Mittelpunkt steht die Suche nach dem Grund und Wesen jedes Entwurfes, indem die Studierenden die Wirklichkeit der Architektur selbst konstruieren und die eigene Authentizität als Entwerfer  weiterentwickeln.

Die detaillierte Entwurfsaufgabe, die Methodologie und der Ablauf der wöchentlichen Korrekturen werden in der Einführung ausführlich erklärt. Der Entwurfsvorgang gliedert sich in drei Teile, die von den 2 Zwischenpräsentationen mit Experten begleitet werden. Die Endabgabe wird als die Präsentation des Entwurfs  in der Anwesenheit der Gastkritiker erfolgen.

Beispiele SS 2016

Vortragende Personen

Institut

LVA Termine

TagZeitDatumOrtBeschreibung
Di.10:00 - 12:3007.03.2017 Seminarraum AEinführung
Di.09:00 - 13:0014.03.2017 - 27.06.2017 Seminarraum AKorrekturen
Großes Entwerfen seriell - individuell 2 - Einzeltermine
TagDatumZeitOrtBeschreibung
Di.07.03.201710:00 - 12:30 Seminarraum AEinführung
Di.14.03.201709:00 - 13:00 Seminarraum AKorrekturen
Di.21.03.201709:00 - 13:00 Seminarraum AKorrekturen
Di.28.03.201709:00 - 13:00 Seminarraum AKorrekturen
Di.04.04.201709:00 - 13:00 Seminarraum AKorrekturen
Di.25.04.201709:00 - 13:00 Seminarraum AKorrekturen
Di.02.05.201709:00 - 13:00 Seminarraum AKorrekturen
Di.09.05.201709:00 - 13:00 Seminarraum AKorrekturen
Di.16.05.201709:00 - 13:00 Seminarraum AKorrekturen
Di.23.05.201709:00 - 13:00 Seminarraum AKorrekturen
Di.30.05.201709:00 - 13:00 Seminarraum AKorrekturen
Di.13.06.201709:00 - 13:00 Seminarraum AKorrekturen
Di.20.06.201709:00 - 13:00 Seminarraum AKorrekturen
Di.27.06.201709:00 - 13:00 Seminarraum AKorrekturen

Bewerbung

TitelBewerbungsbeginnBewerbungsende
Gr. Master Entwerfen SS1720.02.2017 09:0027.02.2017 23:59

Curricula

StudienkennzahlSemesterAnm.Bed.Info
066 443 Architektur STEG
Lehrveranstaltung erfordert die Erfüllung des Studieneingangsgesprächs STEG

Literatur

Es wird kein Skriptum zur Lehrveranstaltung angeboten.

Weitere Informationen

  • Anwesenheitspflicht!

Sprache

Deutsch