280.472 Fokus: Visuelle Kommunikation und Gestaltung film.raum.labor
Diese Lehrveranstaltung ist in allen zugeordneten Curricula Teil der STEOP.
Diese Lehrveranstaltung ist in mindestens einem zugeordneten Curriculum Teil der STEOP.

2017W, UE, 2.0h, 4.0EC, wird geblockt abgehalten

Merkmale

  • Semesterwochenstunden: 2.0
  • ECTS: 4.0
  • Typ: UE Übung

Ziele der Lehrveranstaltung

- Verknüpfung raumtheoretischer Überlegungen mit filmischer Forschungspraxis
- kritische Auseinandersetzung mit raumtheoretischen Texten
- Kennenlernen von Beispielen filmischer Auseinandersetzung mit urbanen Räumen
- Produktion eines Kurzfilmes

Inhalt der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung versteht sich vordergründig als Labor für das Experimentieren mit raumtheoretischen Ideen und das Arbeiten mit dem Medium Film zur künstlerischen Erforschung urbaner Räume. Am Ende sollen dabei kurze filmische Arbeiten entstehen .
In einem ersten Schritt werden im Seminar raumtheoretische Überlegungen anhand verschiedener Denker diskutiert. Die Linse der Theorie soll dazu dienen, einen ver-rückten Blick auf alltägliche Erfahrungen in urbanen Räumen zu werfen. Dieses Semester werden wir versuchen die Spannung zwischen dem subjektiven Blick auf die Stadt (mit dem Flaneur von Walter Benjamin) und Raumstrukturen (mit den Heterotopien von Michel Foucault) produktiv für eine künstlerische Forschungspraxis zu machen. Dies wird verknüpft mit einer Analyse von vorrangig experimentellen filmischen Arbeiten, die entgegen dem klassischen narrativen Kino, den Zuseher mit einer völlig neuen Wahrnehmung der Welt konfrontieren. Dabei steht vor allem die Möglichkeit des Mediums Film, die Welt zu verdichten und zu fragmentieren, um so über sie nachzudenken und über das Aktuale hinaus virtuelle Räuume sichtbar zu machen, im Vordergrund. Räumlichkeit (und Zeitlichkeit) sind Kategorien, die der Avantgarde-Film von Anfang für die Konstruktion alternativer soziale Räume und alternativer Lesarten von urbanen Ensembles genutzt hat.
In einem zweiten Teil werden Studierende die Möglichkeit haben, sich selbst künstlerisch mit urbanen Räumen auseinander zu setzten und mit verschiedenen Aufzeichnungsapparaturen und Medien wie digitalen Kameras, Super 8 sowie 16mm Film zu experimentieren. Dabei steht die Frage im Vordergrund, wie sich mit verschiedenen Materialien und Medien urbane Räumlichkeit erschließen lässt und wie eine experimentelle und gleichzeitig theoretisch-reflektierte Filmpraxis aussehen kann. Die filmischen Arbeiten werden in einem gemeinsamen Abschlussscreening diskutiert und dabei reflektiert, wie man mit Film über Raum nachdenken kann.

Vortragende Personen

  • Maicher, Markus

Institut

LVA Termine

TagZeitDatumOrtBeschreibung
Mo.14:00 - 16:0016.10.2017Seminarraum 268/2 Kick-Off
10:00 - 16:0018.11.2017 - 19.11.2017Seminarraum 268/2 Blockwochenende
Fr.13:00 - 16:0024.11.2017Seminarraum 268/2 Besprechung
Fokus: Visuelle Kommunikation und Gestaltung film.raum.labor - Einzeltermine
TagDatumZeitOrtBeschreibung
Mo.16.10.201714:00 - 16:00Seminarraum 268/2 Kick-Off
Sa.18.11.201710:00 - 16:00Seminarraum 268/2 Blockwochenende
So.19.11.201710:00 - 16:00Seminarraum 268/2 Blockwochenende
Fr.24.11.201713:00 - 16:00Seminarraum 268/2 Besprechung
LVA wird geblockt abgehalten

Leistungsnachweis

Anwesenheit und Mitarbeit (30%), Lektürekarten (20%), Kurzfilme (50%)

LVA-Anmeldung

Von Bis Abmeldung bis
10.09.2017 00:00 15.10.2017 23:59 22.10.2017 23:59

Curricula

StudienkennzahlSemesterAnm.Bed.Info
066 440 Raumplanung und Raumordnung

Literatur

Literatur wird zur Verfügung gestellt (siehe Unterlagen)

Sprache

Deutsch