264.189 Stegreifentwerfen Tracing Infrastructures
Diese Lehrveranstaltung ist in allen zugeordneten Curricula Teil der STEOP.
Diese Lehrveranstaltung ist in mindestens einem zugeordneten Curriculum Teil der STEOP.

2019W, UE, 2.0h, 2.5EC

Merkmale

  • Semesterwochenstunden: 2.0
  • ECTS: 2.5
  • Typ: UE Übung

Lernergebnisse

Nach positiver Absolvierung der Lehrveranstaltung sind Studierende in der Lage...

die erworbenen Skills bei Analysen von sozialräumlichen Zusammenhängen an zu wenden. Der Fokus liegt hierbei auf einer engen Verknüpfung aus Recherche und simultaner Übersetzung in kartographisch/ zeichnerische Darstellungsformen. Diese wiederum dienen der Entscheidungsfindung im architektonischen Entwurf sowie der Kommunikation nach aussen.

Inhalt der Lehrveranstaltung

Infrastrukturen sind Voraussetzung für die Versorgung und Nutzung einer Stadt, ermöglichen den Fluss von Personen und Waren. An der Versorgung sind aber auch „menschliche Infrastrukturen“ beteiligt, die teils rhythmisch organisiert (bspw. als Paket- oder Essenszusteller, Reinigungskraft, Straßenbahnfahrer_in, etc.) zum Funktionieren der Stadt beitragen. Nimmt man städtische Straßenräume, so überlagern sich hier Infrastrukturen unterschiedlicher Größenordnungen. Im Straßenraum als auch innerhalb von Gebäuden bilden sich räumliche Knotenpunkten von regionalen wie überregionalen Wegenetzen heraus. Diese Knoten können wiederum zu Räumen der Begegnung werden, sowie zu Orten an denen Öffentlichkeit hergestellt wird, diese mitunter wieder aufgehoben werden.

Die Wiener Wallensteinstraße ist dafür ein gutes Beispiel. Verlängert man sie an ihren Enden, so reicht sie mit ihren Verlängerungen der Alserbachstraße und der Traisengasse vom 9. Bezirk bis zum Handelskai an der Donau. In Anlehnung an die berühmte Studie „Learning from Las Vegas“ wird die Strasse im Seminar konzeptionell als „Strip“ gedacht, der ausgeweitet auf angrenzende (Innen-)Räume aus einer großen Vielfalt und Überlagerung an Funktionen, Infrastrukturen und sozialen Räumen besteht. Im näheren Umfeld der Wallensteinstraße befinden sich Areale und Gebäudetypologien wie: U-Bahnstation, Gäste-Apartment, Franchise Fast Food Lokal, migrantisch/ ethnisch geprägtes Geschäft, Güterterminal, Stadtentwicklungsgebiet und Kulturzentrum, Kreuzfahrtsschiff-Anlegestelle, etc.

Methoden

Auf Basis einer intensiven zeichnerischen Auseinandersetzung werden—bezogen auf die Wallensteinstraße—zentrale räumliche wie semiotische Elemente, spezifische Raumqualitäten und -situationen aufgespürt, dargestellt und in architektonische Entwürfe übersetzt. Am Ende des Prozesses stehen großformatige und von Hand gezeichnete Assemblagen, die zusammengeführt in einem „Drawing Room“, die Straße als mehrdeutigen international vernetzten Stadtraum erscheinen lassen.

Den Teilnehmer_innen werden unterschiedliche Formen von Mappings und Zeichnung als konzeptionelle Analyse Tools und Medien für die Darstellung von räumlichen Situationen vermittelt. Dazu setzen wir uns mit der Taborstraße zeichnerisch auf mehren Ebenen und quer durch verschiedene Größenordnungen auseinander, wobei wir uns der Technik des Zoomens bedienen: Wir beginnen mit akteursbezogenen Mappings, die ausgewählte Gebäude und Areale entlang der Straßen als Knotenpunkte von individuellen Reise- und Transportwegen abbilden. In einem weiteren Schritt tauchen wir tiefer in die architektonische Gestalt ein, setzen uns insbesondere mit Hilfe von Schnitt-Zeichungen mit den räumlichen und baulichen Besonderheiten auseinander. In einem weiteren Zoom analysieren wir die Bedeutung der Orte als soziale Knotenpunkte für Begegnungen, wobei auch Verkehrsmitteln—gedacht als ‚Gefäss‘—besondere Bedeutung beigemessen wird.

Prüfungsmodus

Prüfungsimmanent

Weitere Informationen

Die Lehrveranstaltung wird als geblockter Workshop abgehalten.

Fr, 18.10.
10h bis 13h Einführung und Input
Vorstellung von Referenz-Beispielen zeichnerischer Raumanalyse und unterschiedlichen Darstellungsmethoden
Ort: TU Wien, Projektraum 15
14h bis 17h Rundgang und Austausch zur jüngeren Geschichte und Gegenwart der heterogenen urbanen Struktur entlang der Wiener Wallensteinstrasse

Di, 19.11. bis Fr, 22.11.
jeweils von 10h bis 18h Workshop Block
Assemblagen: sammeln, zeichnen, übersetzen
Ort: Drawing Room im Tracing Spaces LAB am Nordwestbahnhof, Nordwestbahnstraße 16, A-1200 Wien

Fr, 22.11.
ab 18h Präsentation der Ergebnisse
Ort: Drawing Room im Tracing Spaces LAB am Nordwestbahnhof, Nordwestbahnstraße 16, A-1200 Wien

Vortragende

Institut

LVA Termine

TagZeitDatumOrtBeschreibung
Fr.10:00 - 13:0018.10.2019Projektraum 15 - Achtung! Werkraum, kein Seminarraum! Stegreifentwerfen Tracing Infrastructures

Leistungsnachweis

Anwesenheit, Engagement und Mitarbeit, Qualität und Aussagekraft der im Seminar angefertigten kartografischen wie zeichnerischen Darstellungen.

Bewerbung

TitelBewerbungsbeginnBewerbungsende
Stegreifentwerfen WS1916.09.2019 09:0030.09.2019 23:59

Curricula

StudienkennzahlSemesterAnm.Bed.Info
066 443 Architektur

Literatur

Es wird kein Skriptum zur Lehrveranstaltung angeboten.

Vorkenntnisse

Keine

Sprache

Deutsch