253.E56 Großes Entwerfen Kunsthalle und die Stadt
Diese Lehrveranstaltung ist in allen zugeordneten Curricula Teil der STEOP.
Diese Lehrveranstaltung ist in mindestens einem zugeordneten Curriculum Teil der STEOP.

2020S, UE, 8.0h, 10.0EC
Diese Lehrveranstaltung wird nach dem neuen Modus evaluiert. Mehr erfahren

LVA-Bewertung

Merkmale

  • Semesterwochenstunden: 8.0
  • ECTS: 10.0
  • Typ: UE Übung

Lernergebnisse

Nach positiver Absolvierung der Lehrveranstaltung sind Studierende in der Lage eine Entwurfsaufgabe aus dem Fachgebiet Raumgestaltung und Entwerfen zu bearbeiten, in dem der Begriff des Raumes und das Begreifen von räumlichen Korrelationen, den Ausgangspunkt der Problemstellungen des Entwurfs bilden. Sie lernen sich kritisch mit Grundfragen des musealen Raums auseinanderzusetzen, insbesondere mit der Frage, wie Kunst- und Kultureinrichtungen mit der Entwicklung der Stadt in Beziehung stehen und drauf Einfluss nehmen. Sie sind in der Lage, durch eine wissenschaftlich-methodisch begründete Recherche über künstlerische Positionen, kuratorische Ansätze und geschichtliche wie zeitgenössische Kunsträume angemessene Gestaltungsprinzipien herzuleiten und diese für die eigene Entwurfsarbeit anzueignen. Sie können ihre Projektkonzepte in Form von Entwurfs- und Detailplänen umfassend darstellen und präsentieren. 

Inhalt der Lehrveranstaltung

Der Stadtraum befindet sich in einem permanenten Veränderungsprozess. Durch Weiterbauen, Umbauen, Nachverdichten und Neubesetzen existierender Stadträume werden Stadtbilder, gesellschaftliche Beziehungen und Kodierungen immer wieder neu konstruiert. In der wachsenden Stadt entstehen Orte der Kunst nicht in derselben Dichte wie neue Wohnquartiere und Schulen. In Wien finden sich Ausstellungs- und Veranstaltungsräume der Kunst daher überdurchschnittlich stark im Umfeld des Rings und kaum außerhalb des Zentrums. Das zentralistische Modell optimiert die touristische Erschließung der Stadt, erschwert aber den Zugang vieler Stadtbewohner_Innen zu kulturellen Einrichtungen. Wie Beispiele aus anderen Großstädten und auch unabhängige Projekte in Wien zeigen, gibt es Alternativen dazu: dezentrale Ausstellungsräume wie das MoMA PS1 in Queens, NY verschieben die kulturellen Hierarchien einer Stadt und schaffen neue Orte der Dichte.  

Zugleich geht es nicht darum, Satelliten der bestehenden Kunsthalle zu schaffen oder Kunst als Vorspann für Investorenprojekte zu installieren, sondern die Kunsthalle als mehrgliedrige Institution insgesamt neu zu denken. Welche Rolle spielt Kunst der Gegenwart im Kontext der Stadt? Können neue Orte geschaffen werden, in denen ein Raum für die Beziehung zwischen zeitgenössischer Kunst und Öffentlichkeit entsteht? Inwieweit ist Kunst ein Medium, um gesellschaftlichen und stadträumlichen Bruchlinien nachzuspüren und sie zu thematisieren? Die Kunsthalle ist ein Ort, in dem Diskontinuität und Veränderung im Mittelpunkt stehen können: das Motto „Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit“ der Wiener Secession, die als Prototyp für Kunsthallen gilt, erhält unter zeitaktueller Betrachtung eine Neuinterpretation. 

Methoden

Die Grundfragen des Entwurfsprojekt werden wir interdisziplinär mit Künstler_Innen, Kulturschaffenden, Stadtplaner_Innen und Architekt_Innen nachgehen. Ausgehend von Stadtexplorationen/Ortsanalysen in Wien einerseits und typologischen Studien sowie Analysen künstlerischer Positionen andererseits, sind Entwürfe für ein Netz von Orten in der Stadt zu schaffen, die im Zusammenspiel eine neuartige Kunsthalle entwickeln. Angelehnt an den Ansätzen von Lucius Burkhardt werden räumliche Achsen und Gebiete der Stadtentwicklung im Rahmen von Spaziergängen erkundet, die zu einer Reflexion über gesellschaftlichen und kulturellen Zusammenhängen von Architektur und Planung führen. 

Prüfungsmodus

Prüfungsimmanent

Weitere Informationen

Änderungen in der LVA aufgrund der Corona-Pandemie Stand 19.03.2020

Bitte beachten Sie Aussendungen per Mail.

DIE LEHRVERANSTALTUNG WIRD DERZEIT ALS DISTANCE LEARNING MEETING ANGEBOTEN.

Bitte beachten Sie separate Einladungen per Mail.

Gruppen- und Einzelbesprechungen werden gesondert eingeladen. Sollten Sie keine Einladung erhalten, verständigen Sie bitte den Lehrveranstaltungsleiter per Mail.


---------------------------------------------------------------------



Die Einführung findet am Fr. 06.03.20 - 9:00 Uhr im Projektraum 15 statt.

Die Entwurfsbesprechungen finden wöchentlich am Freitag zwischen 9:00 und 16:00 Uhr statt. Für die Entwurfsbesprechungen gilt eine Teilnahmepflicht!

Anmeldungen mit einem Portfolio werden bevorzugt aufgenommen!

Vortragende

Institut

LVA Termine

TagZeitDatumOrtBeschreibung
Fr.09:00 - 17:0006.03.2020Projektraum 15 - Achtung! Werkraum, kein Seminarraum! Einführung
Fr.09:00 - 19:0013.03.2020Projektraum RG - 4/253 - Achtung! Werkraum, kein Seminarraum! Entwurfsbetreuung

Leistungsnachweis

--

Bewerbung

TitelBewerbungsbeginnBewerbungsende
Master Gr. Entwerfen 2020S17.02.2020 09:0024.02.2020 23:59

Curricula

StudienkennzahlSemesterAnm.Bed.Info
066 443 Architektur

Literatur

Es wird kein Skriptum zur Lehrveranstaltung angeboten.

Begleitende Lehrveranstaltungen

Vertiefende Lehrveranstaltungen

Sprache

Deutsch