222.547 Schutzwasserbau
Diese Lehrveranstaltung ist in allen zugeordneten Curricula Teil der STEOP.
Diese Lehrveranstaltung ist in mindestens einem zugeordneten Curriculum Teil der STEOP.

2020W, VO, 1.5h, 2.0EC
Diese Lehrveranstaltung wird nach dem neuen Modus evaluiert. Mehr erfahren

LVA-Bewertung

Merkmale

  • Semesterwochenstunden: 1.5
  • ECTS: 2.0
  • Typ: VO Vorlesung
  • Format der Abhaltung: Präsenz

Lernergebnisse

Nach positiver Absolvierung der Lehrveranstaltung sind Studierende in der Lage...

Nach positiver Absolvierung der Lehrveranstaltung sind die Studierenden in der Lage die Gefährdungen durch Hochwasser zu erkennen und Maßnahmen im Bereich des strategische Hochwasserschutzes sowie bautechnische Schutzmaßnahmen gegen prognostiziete Schadereignisse zu planen, berechnen und instandzuhalten sowie mit verwandten Disziplinen in dieser Projektsmaterie (Gewässerökologie, Hydrobiologie, Landschaftsplanung, Raumplanung, Gefahrenmanagement etc.) zusammenzuarbeiten.

Inhalt der Lehrveranstaltung

Der Bogen spannt sich von strategischen Maßnahmen der Verminderung der Hochwassergefährdung durch Erhaltung des Rententensionsvermögens der Landschaft (z.B. Hochlagen-Aufforstungen) und des Schadenspotenzials (z.B. mit Hilfe der Gefahrenzonenplanung) bis hin zu bautechnischen Maßnahmen am Fließgewässer selbst sowie an gefährdeten Bauobjekten. Im Detail bedeutet dies die Minderung einer Hochwasserwelle durch Rückhaltebecken, Polderungen und Abflussregelungen. Dem entsprechend liegt der Schwerpunkt der Vorlesung in bautechnischen Maßnahmen gegen die Kräfte des Hochwasser und  einer schadbringenden Geschiebemobilisierung unter Berücksichtigung ökologischer Erfordernisse (Gerinnestabilisierung durch Schwellen, Riegelrampen, offene Steinbelegungen, Längs- und Querwerke bei gleichzeitiger Verbesserungen der Gewässerstrukturgüte etc.). Begleitend gehören bautechnische Vorsorgemaßnahmen wie die hochwasserabweisende und murensichere Gestaltung von Gebäuden und Infrastrukuranlagen sowie das Vorsehen eines mobilen Hochwasserschutzes ebenso dazu wie eine natur- und landschaftsgerechte Gewässerbetreuung und ein entsprechendes Gafahren-Risikomanagement.

Methoden

Die Vorlesung erfolgt mithilfe von Power-Point-Präsentationen zur Projektierung und Ausführung von Hochwasserschutzmaßnahmen. Begleitend zum Vortrag werden in der Lehrveranstaltung Studienblätter ausgegeben (und dort auch kommentiert), die jeweils Grundsätzliches auch durch Ausführungsbeschreibungen sowie durch Anleitungen zur hydraulische Berechnungen und Dimensionierung von Bauteilen ergänzt. Diskussion und Bearbeitung von Fragestellungen sind soweit es der Zeitrahmen erlaubt, möglich. Auf Wunsch kann auf besondere Problemstellungen vertiefend eingegangen werden. Ein umfangreiches fachübergreifendes Glossar ergänzt die Unterlagen zur Vorlesung. Auf freiwilliger Basis kann eine eintägige Exkursionen zu Praxisbeispielen aus der Lehrveranstaltung durchgeführt werden.

Prüfungsmodus

Mündlich

Vortragende

Institut

LVA Termine

TagZeitDatumOrtBeschreibung
Mo.09:00 - 10:0019.10.2020Seminarraum 222 Vorbesprechung

Leistungsnachweis

der Leistungsnachweis erfolgt in Form einer mündlichen Prüfung. Diese beinhaltet das Lösen von Aufgaben des Schutzwasserbaus sowohl im Detail als auch im Generellen. (Die Darstellung von Lösungen erfolgt dennoch in kurzen Skizzen und technischen Notizen). Neben grundsätzlichen Fachfragen sollen kritische Fragestellungen zu beurteilenden Ausführungsbeispielen anhand von Fotos und/oder planlichen Darstellungen das grundsätzliche Verstehen unterschiedlicher Aufgaben des Schutzwasserbaus unter Beweis stellen.

LVA-Anmeldung

Nicht erforderlich

Curricula

StudienkennzahlSemesterAnm.Bed.Info
066 510 Infrastrukturmanagement 3. Semester

Literatur

Es wird kein Skriptum zur Lehrveranstaltung angeboten.

Sprache

Deutsch