163.113 Metallorganische Chemie
Diese Lehrveranstaltung ist in allen zugeordneten Curricula Teil der STEOP.
Diese Lehrveranstaltung ist in mindestens einem zugeordneten Curriculum Teil der STEOP.

2019W, VO, 2.0h, 3.0EC, wird geblockt abgehalten

Merkmale

  • Semesterwochenstunden: 2.0
  • ECTS: 3.0
  • Typ: VO Vorlesung

Lernergebnisse

Nach positiver Absolvierung der Lehrveranstaltung sind Studierende in der Lage die Elektronenstruktur metallorganischer Verbindungen (Übergangsmetalle), Reaktivität und Stabilität anhand der MO-Theorie, mechanistische Aspekte: Substitutionsreaktionen, oxidative Additionen (z.B. H-H-, C-H-, C-Si- und C-C-Bindungsaktivierung), reduktive Eliminierungen, Insertionsreaktionen, Eliminierungsreaktionen (alpha-, beta- und gamma-Eliminierung, Decarbonylierung, Decarboxylierung), sigma-bond Metathese, Reaktionen koordinierter Liganden (nukleophile und elektrophile Addition und Abstraktion), Metallazyklen, Mechanistische Aspekte der homogenen Katalyse bei wichtigen industriellen Prozessen (Alken-Hydrierungen, Alken-Isomerisierungen, Hydroformylierung, Wacker-Prozess, Monsanto-Essigsäure-Prozess, Hydrosilylierung, C-C Kupplungsreaktionen mittels Fe, Ru, Ni, und Pd-Komplexen), stöchiometrische und katalytische Reaktionen via Carben und Carbinkomplexe (Tebbe Reaktion, Olefin- und Alkin-Metathese), stöchiometrische metallassistierte Reaktionen, physikalische Methoden in der metallorganischen Chemie am Beispiel von NMR Spektroskopie (Bindungsverhältnisse koordinierter Liganden, NMR von Heterokernen und Metallen, statische und dynamische NMR Messungen, Isotopeneffekt, T1 Relaxationsmessungen zu verstehen.

Inhalt der Lehrveranstaltung

Elektronenstruktur metallorganischer Verbindungen (Übergangsmetalle), Reaktivität und Stabilität anhand der MO-Theorie, mechanistische Aspekte: Substitutionsreaktionen, oxidative Additionen (z.B. H-H-, C-H-, C-Si- und C-C-Bindungsaktivierung), reduktive Eliminierungen, Insertionsreaktionen, Eliminierungsreaktionen (alpha-, beta- und gamma-Eliminierung, Decarbonylierung, Decarboxylierung), sigma-bond Metathese, Reaktionen koordinierter Liganden (nukleophile und elektrophile Addition und Abstraktion), Metallazyklen, Mechanistische Aspekte der homogenen Katalyse bei wichtigen industriellen Prozessen (Alken-Hydrierungen, Alken-Isomerisierungen, Hydroformylierung, Wacker-Prozess, Monsanto-Essigsäure-Prozess, Hydrosilylierung, C-C Kupplungsreaktionen mittels Fe, Ru, Ni, und Pd-Komplexen), stöchiometrische und katalytische Reaktionen via Carben und Carbinkomplexe (Tebbe Reaktion, Olefin- und Alkin-Metathese), stöchiometrische metallassistierte Reaktionen, physikalische Methoden in der metallorganischen Chemie am Beispiel von NMR Spektroskopie (Bindungsverhältnisse koordinierter Liganden, NMR von Heterokernen und Metallen, statische und dynamische NMR Messungen, Isotopeneffekt, T1 Relaxationsmessungen)

Methoden

Vermittlung des Lehrinhaltes durch Fallbeispiele und Powerpoint presentationen

Prüfungsmodus

Mündlich

Vortragende

Institut

LVA Termine

TagZeitDatumOrtBeschreibung
Mi.10:00 - 16:0022.01.2020Seminarraum Lehar 03 Block-Vorlesung
Do.13:00 - 18:0023.01.2020Seminarraum Lehar 03 Block-Vorlesung
LVA wird geblockt abgehalten

Leistungsnachweis

mündlich

LVA-Anmeldung

Von Bis Abmeldung bis
03.10.2019 15:00

Anmeldemodalitäten:

Chemie-Neubau, 2. Stock, Zimmer Prof. Kirchner Ort: bei der Vorbesprechung

Curricula

Literatur

Es wird kein Skriptum zur Lehrveranstaltung angeboten.

Weitere Informationen

  • Anwesenheitspflicht!

Sprache

Deutsch