141.B20 Rydberg-Materie und kondensiertes Plasma
Diese Lehrveranstaltung ist in allen zugeordneten Curricula Teil der STEOP.
Diese Lehrveranstaltung ist in mindestens einem zugeordneten Curriculum Teil der STEOP.

2022W, VO, 1.5h, 2.0EC

Merkmale

  • Semesterwochenstunden: 1.5
  • ECTS: 2.0
  • Typ: VO Vorlesung
  • Format der Abhaltung: Hybrid

Lernergebnisse

Nach positiver Absolvierung der Lehrveranstaltung sind Studierende in der Lage die theoretischen Grundlagen des hypothetischen Zustandes von Rydberg-Materie bzw. kondensierten Plasmas herzuleiten und einige Experimente zu beschreiben, in denen dieser Materiezustand erzeugt und untersucht wurde.

Inhalt der Lehrveranstaltung

Rydberg-Materie bzw. kondensiertes Plasma ist ein Materiezustand in welchem sich hoch angeregte Atome oder Moleküle zu einem Festkörper verbinden. Dies wurde erstmals in den 1980-er Jahren theoretisch beschrieben. Dieser Zustand sollte metallisch sein und gleichzeitig die Dichte eines Gases haben. Er sollte Lebensdauern von einigen Minuten erreichen können. Bis jetzt existerieren erst wenige Experimente. Theoretisch ist dieser Zustand auch für Stickstoff und Sauerstoff bei Standarddruck und Raumtemperatur möglich. In der Vorlesung werden die theoretischen Grundlagen und existierende Experimente besprochen.

Methoden

Vorlesung mit theoretischen Herleitungen sowie Diskussion der technischen Details von Experimenten, beides anhand publizierter wissenschaftlicher Arbeiten, die den Studierenden zur Verfügung gestellt werden.

Prüfungsmodus

Schriftlich

Vortragende Personen

Institut

Leistungsnachweis

Schriftliche Prüfung.

 

LVA-Anmeldung

Nicht erforderlich

Curricula

Literatur

Es wird kein Skriptum zur Lehrveranstaltung angeboten.

Vorkenntnisse

Abgeschlossenes Bachelorstudium der Technischen Physik, oder einer anderen Studienrichtung mit demselben Lehrinhalt in Festkörperphyisk, Atomtheorie und Quantenphysik.

Sprache

Deutsch